Flinkster

Flinkster Erfahrungen, Preise & Infos

Über Flinkster

flinkster Logo
Das Carsharing-Angebot Flinkster wird von der Deutschen Bahn betrieben. Für die Kunden stehen Autos in Deutschland, in den Niederlanden, in der Schweiz und in Österreich zur Verfügung. Allein in Deutschland umfasst das Netz 140 Städte mit festgelegten Stellplätzen. In München findet der Nutzer neben festen Stellplätzen auch ein Kontingent an Autos ohne festen Stellplatz, diese innerhalb eines Raumquartiers überall abgestellt werden können. Die Flotte des DB-Angebots umfasst Fahrzeuge aller Art, diese stündlich bis monatlich gebucht werden können. Das nächste freie Fahrzeug kann anhand der Flinkster-App, über das Internet oder mithilfe einer Hotline, bis zu 15 Minuten vor Gebrauch, gebucht und storniert werden.

Vorteile von Flinkster

  • Größtes Geschäftsgebiet in Deutschland
  • Viele Vorteile für Bahncard-Inhaber
  • Umweltfreundliches Fahren mit e-Flinkster möglich
  • Breites Kontingent an Fahrzeugen
  • Vielseitiges Tarif-Angebot
  • Keine laufenden Kosten

Nachteile von Flinkster

  • Hohe Registrierungskosten
  • Kein flexibles Geschäftsprinzip aufgrund fester Stellplätze

Flinkster Preise

Die deutsche Bahn bietet ein breites Kontingent an Tarifen an. Der Kunde kann zwischen einem bundesweiten Tarif mit Startgebühren von 50 € für nicht Bahncard-Inhaber, einem Lokaltarif mit monatlichen Gebühren von 10 € (Bahncard-Inhaber erhalten hier 50 € Fahrtguthaben), verschiedenen Aktionen und einem Tarif für Geschäftskunden mit einer Registrierungsgebühr von 99 €, wählen.
Die Preise in der Zeit in der das Auto in Bewegung ist variieren je nach Art des gewählten Autos und der Tageszeit.

–Tabelle folgt

Flinkster Zahlungsmöglichkeiten

Die Deutsche Bahn ermöglicht die Zahlung per Lastschriftverfahren, PayPal und Kreditkarte.

Flinkster Spot auf Youtube

In diesem kurzen aber informativen Video wird Ihnen das Prinzip Carsharing mit Flinkster noch mal detailliert erläutert.

Flinkster Erfahrungen


Das Ergebnis von Stiftung Warentest im September 2012 mit einer Gesamtnote von 2,1 (Gut) und die bereits 215.000 registrierten Kunden, sagen schon einiges über das Carsharing-Angebot der DB aus. Laut unserer Recherchen sehen die Nutzer dieses Carsharing-Angebot als positiv an. Als häufigster negativer Aspekt werden die festen Stellplätze in Erfahrungsberichten genannt.

Falls Sie schon Erfahrungen mit dem Carsharing-Anbieter Flinkster gemacht haben, wären wir Ihnen dankbar wenn sie ihre gesammelten Erfahrungen in einem kurz zusammengefassten Kommentar auf dieser Seite hinterlassen und so mit der Community teilen.

3 Kommentare zu “Flinkster

  1. Nachdem ich vier Jahre lang überzeugter Flinkster Viel -Nutzer war, und auch andere Nutzer angeworben habe, muss ich nun nach zwei gravierenden Vorfällen innerhalb des letzten Quartals meinen positiven Eindruck revidieren und potentielle Nutzer vor dem Car sharing der deutschen Bahn warnen!
    Erster Vorfall:
    Bei einem Jogging Unfall im Park, zu dem ich im Flinkster gefahren war verlor ich bei meinem Sturz den Autoschlüssel, der wegen des hohen Grases und den begleitenden Umständen (raufende Hunde) nicht mehr wiederzufinden war. Dass Flinkster daraufhin das Fahrzeug für die nächsten zwei Wochen auf meine Kosten blockte (Nichtnutzbarkeit für andere User) sah ich ja noch ein. Als sie allerdings dann auf meine Kosten, die gesamte Schliessanlage, Wegfahrsperre etc. austauschen liessen, und mir eine Rechnung von knapp 1200 Euro (!) ins Haus schickten, machte mich doch einigermassen sprachlos. Auf meine Telefonate hin hiess es, es sei aus „versicherungsrechtlichen Gründen “ de facto keine andere Reaktion auf einen Schlüsselverlust möglich. Flinkster Kundendienst beharrt mit behördenähnlichem Starrsinn auf seiner Forderung und hat mir gleich auch noch das Kundenkonto gesperrt. Seitdem flattern aggressive Mahnbriefe ins Haus. Also, (noch) zufriedene Flinkster user: Autoschlüssel immer gut festhalten, denn bei Verlust dürft Ihr denen quasi ne neue Karre finanzieren…

    Zum Jahresende gab es dann einen weiteren Vorfall mir einem Elektrofahrzeug, das die Servicefreundlichkeit und Ausgereiftheit dieses Car sharings sehr gut beschreibt. Meine Frau und ich hatten uns einen E Ford Focus zum Musicalbesuch in Düsseldorf reserviert und uns vorher über die Reichweite und den Ladezustand des Fahrzeuges informiert. 120 km Reichweite und ein ausgewiesener Ladezustand von 96 % sollten für die Strecke Köln – Düsseldorf und zurück ausreichen – dachten wir. Nun, der Strom wurde bereits bei unserer Ankunft in DD beängstigend knapp, so dass wir uns auf die Suche nach einer Ladestation machten. Die eingebaute Suchfunktion des mit Meilentachos und Ami – Navi ausgerüsteten Fahrzeuges (US Grau Import ?) führte uns in ein Industriegebiet ohne Ladesäule, auch ein zweiter Versuch verlief ergebnislos. Nach der Rückfahrt in die Stadt konnten wir am Bahnhof eine Flinkster Ladesäule ausfindig machen, aber selbst mit passendem Kabel konnte der Ladevorgang dort nicht gestartet werden. Inkompatibilität der Netzbetreiber und Ladekarten hiess es auf Nachfrage, seit neuestem werden nun irgendwelche technischen Gründe angeführt…wie dem auch sei, merke: E Flinkster aus Köln lassen sich an Düsseldorfer Flinkster Ladesäulen nicht laden ( !!!). Wenigstens bekamen wir das daneben stehende Flinkster Fahrzeug als vorübergehenden Ersatz, allerdings wurde uns dieses später voll in Rechnung gestellt (!) Der ursprüngliche „Focus“ war auch nach einer ganzen Ladenacht am nächsten Tag noch genauso leer, so dass wir die Heimreise mit dem Zug antreten mussten. Diese Kosten, sowie die beiden Taxirechnungen wurden uns von Flinkster nicht erstattet, da man ja „ein carsharing, und keine Leihwagenfirma“ sei. Dafür wolle man uns die Abschleppkosten und Ersatzfahrer für den „Elektroschrott“ in Rechnung stellen (!!!) allerdings verzichteten sie nach meinem energischen Protest dann doch auf die letztgenannte Frechheit. Irgendwelche unerklärten „Zusatzkilometer“ fanden sich dennoch auf einer meiner letzten Rechnungen, natürlich werde ich diese nicht bezahlen. Auf meine Darstellungen und Versuche einer Einigung wurde mit einer Mischung aus Standart blabla und Drohungen geantwortet, das Kundenkonto ist nun eingefroren, Ich bin dann also jetzt erstmal weg 🙂 und Flinkster muss auf meine monatlichen Beiträge verzichten. Trotzdem hat man mir 25 Euro für eine neue Kundenkarte in Rechnung gestellt, die ich nun zurückgeben soll (!!!) Fazit: teilweise unausgereifte, nicht marktfähige Produkte. Unflexible Problemlösungen, Kundenunfreundlichkeit bei unvorhersehbaren Schwierigkeiten, kann sehr teuer werden. Kann man definitiv nicht weiterempfehlen.

    • Danke für diesen Erlebnisbericht! War eben im Begriff mich bei Flinkster anzumelden :-O …aber ingendwie hab ich mir von der DB nix anderes erwartet

  2. Hallo.
    Bin per Bloggerei.de auf diesen Blog gelangt. Habe vorher noch nie etwas von flinkster gehört. Ich fahre allerdings viel mit der Bahn quer durch komplett Deutschland und muss sagen das hört sich wirklich vielversprechend an. Vielen Dank für diesen tollen Post.

    Gruß,
    Nadja

Kommentare sind geschlossen.