Greenwheels

Greenwheels Erfahrungen, Preise & Infos

Über Greenwheels

greenwheels Logo
Greenwheels ist seit 1988, anfangs jedoch unter einem anderen Namen, am deutschen Markt vertreten und ist somit der erste Carsharing-Anbieter Deutschlands. Greenwheels nennt ca. 270 Fahrzeuge sein Eigen, diese mittlerweile in 22 deutschen Städten vertreten sind. Greenwheels bietet eine Autoflotte bestehend aus zwei größendifferenten Autos. Zum einen steht ein kompaktes Stadtauto der Marke Toyota Yaris und zum anderen ein Großraum-Fünfsitzer der Marke Toyota Verso zur Verfügung. Nach der Registrierung erfolgt der Versand der Greenwheels-Card, mit der sich das Auto öffnen und schließen lässt. Zudem ermöglicht eine Extrafunktion von Greenwheels das Öffnen und Schließen der Autos anhand der Handy-App. Die Buchung eines Fahrzeugs ist online, per Smartphone-App und über eine Hotline möglich.

Vorteile von Greenwheels

  • Transparentes System: Registrieren, Buchen, Fahren
  • Kooperation mit ÖPNV
  • Angebot an Stadtautos und Vans
  • Keine Kautionshinterlegung
  • Einfache Ortung und schnelle Reservierung eines Fahrzeugs per Smartphone-App möglich

Nachteile von Greenwheels

  • Kosten je Kilometer variabel, Berechnung nach aktuellen Benzinpreisen
  • Stationsabhängig

Greenwheels Preise

Zusätzlich zu einer Registrierungsgebühr von 25€ fallen bei Greenwheels monatliche Gebühren von 5€ an, diese mit den Kosten des Kilometerstands verrechnet werden. Als Abrechnungsmodell kann der Kunde zwischen einem Spartarif, dem Jokerangebot und der normalen Abrechnung nach genau gefahrenen Minuten, wählen. Das Jokerangebot ist ein Spartarif für eine Mietdauer von 24 Stunden und ist nur an den bestimmten Jokerstationen in einer Stadt gültig.

Jokerangebot:
–Tabelle folgt

Flexibler Tarif::
–Tabelle folgt

Greenwheels Zahlungsmöglichkeiten

Die monatlichen Kosten für die gefahrenen Kilometer plus die monatlichen Gebühren werden automatisch per Lastschriftverfahren vom Konto abgezogen.

Greenwheels Spot auf Youtube

Anhand dieses kurzen Videos wird Ihnen das Geschäftskonzept von Greenwheels veranschaulicht.

Greenwheels Erfahrungen


Laut Stiftung Warentest ist Greenwheels der beste Carsharing-Anbieter in Deutschland. Diese Aussage basiert auf dem Ergebnis mit der Note 1,8 (Gut), dieses Greenwheels beim Carsharing-Vergleich von Stiftung Warentest 2012 erhielt. Bezüglich unserer Recherchen schneidet Greenwheels bei seinen Kunden jedoch nicht so positiv ab. Bei einem bekannten Bewertungsportal, basierend auf neun Kundenmeinungen, erhält der Carsharing-Anbieter lediglich 2 von 5 Sternen.

Falls Sie schon Erfahrungen mit dem Carsharing-Anbieter Greenwheels gemacht haben, wären wir Ihnen dankbar wenn sie ihre gesammelten Erfahrungen in einem kurz zusammengefassten Kommentar auf dieser Seite hinterlassen und so mit der Community teilen.

4 Kommentare zu “Greenwheels

  1. Achtung vor Greenwheels.de

    Der Anbieter wirbt aktuell (Datum heute: 12.11.2013) auf seiner Website mit dem Satz: Das Abonnement ist Jederzeit kündbar (30 Tage).
    siehe: https://www.greenwheels.com/de/Home/Privatkunden/Was-kostet-es-

    Nach Registrierung wird einem dann jedoch ein Vertrag zugeschickt in dem dann plötzlich von einem Jahresvertrag die Rede ist, der erst nach 12 Monaten gekündigt werden kann und dann auch nur 2 monatlich und nicht 30tägig.
    Der Kundenservice reagiert auf Nachfrage unprofessionell.

    FINGER WEG.

  2. Hände weg von Greenwheels!
    Ganz schlecht!
    Extrem unzuverlässig!
    In 50 der Fälle hat es nicht funktioniert. Entweder das Auto ist nicht mit dem Smartphone zu öffnen oder es startet nicht. Support? Fehlanzeige. Ganz schlecht. Setzen, sechs, runter vom Markt! Und tschüß!

  3. Ich bin seit einigen Jahren bei Greenwheels und nutze es im Schnitt einmal im Monat. Einmal hatte ich ein Problem beim Öffnen des Wagens, der Kundenbetreuer von der Hotline hat ihn dann für mich freigeschaltet und auch sofort eine Viertelstunde gutgeschrieben, spontanes Verlängern über Bordcomputer klappte bislang auch. Auch eine Tarifumstellung war ohne größeren Aufwand möglich. Früher gab’s an meiner „Stammstation“ einen Kleinwagen (Toyoto Yaris), den ich meistens nutzte, und einen Van (Toyota Verso), praktisch für größere Transporte, mittlerweile haben sie stattdessen leider zwei Kleinwagen (VW Up). Der Up sagt mir persönlich leider gar nicht zu (Bedienung für mein Verständnis alles andere als intuitiv und Spiegelverstellung per Hand finde ich bei einem Carsharingauto echt undurchdacht, sehr kleiner Kofferraum). Aber alles in allem bin ich mit dem Anbieter zufrieden, über die Wahl der Autos sollten sie allerdings nochmal nachdenken.

  4. Seitdem das Unternehmen zu VW gehört läuft vieles besser als zuvor.
    Auch die Homepage funtzt jetzt:-)

Kommentare sind geschlossen.